Gymnasium Cäcilienschule Oldenburg

unesco-projekt-schule

Was ist Darstellendes Spiel?

Seit 1997 ist Darstellendes Spiel (DS) neben Musik und Kunst das dritte künstlerische Fach der gymnasialen Oberstufe in Niedersachsen. Seit 2011 kann DS auch als mündliches Abiturprüfungsfach gewählt werden.

Was ist Darstellendes Spiel eigentlich?
Wenn du erwartest, im DS-Unterricht ein fertiges Dramenskript in die Hand und eine Rolle mit Handlungsanweisungen zugewiesen zu bekommen, müssen wir dich enttäuschen. Das Ziel des Unterrichts ist es nicht, eine große Drameninszenierung auf die Bühne zu bringen. Vielmehr hat „das Fach Darstellendes Spiel den besonderen Auftrag einer grundlegenden theateralen Bildung und als Ziel theaterale Handlungskompetenz“ (Niedersächsisches Kultusministerium 2017: KC für das Gymnasium, Landtagsfassung).
Das bedeutet, dass du lernen wirst, wie die im Theater zur Verfügung stehenden Zeichen – neben dem Text sind dies unter anderem Gestik, Mimik, Körperhaltung, Raumnutzung, Zeit und Rhythmus, Kostüme, Licht, medialer Einsatz und viele mehr – zu deuten und selbst gezielt einzusetzen, um bestimmte Bedeutungen und Wirkungen zu erzielen.
Neben dem Erwerb fachlicher Kompetenzen führt DS jedoch auch zur Erweiterung der personalen, sozialen und medialen Kompetenzen. Du wirst dich mit dir selbst und deiner Umwelt auf gestalterische Weise auseinandersetzen. Das Darstellende Spiel fördert die ganzheitliche Persönlichkeitsentwicklung wie kaum ein zweites Fach.

Wir stellen das handlungsorientierte und kreative Lernen in den Mittelpunkt und das macht richtig viel Spaß! Dies heißt jedoch nicht, dass DS „hausaufgabenfreie“ Zone ist. Auch hier gibt es Grundlagen, die gelernt werden müssen, es wird beobachtet und analysiert und wir schreiben auch Klausuren.

Ist DS für mich die richtige Wahl?
Das Fach berücksichtigt die individuellen Unterschiede der Menschen und ermöglicht somit die Teilhabe aller am Unterrichtsgeschehen. Du musst also weder auf langjährige Theater-AG-Erfahrung zurückblicken, noch die geborene „Rampensau“ sein, um einen Gewinn aus dem Unterricht zu ziehen. Über das Einnehmen unterschiedlicher Rollen und Haltungen hat jeder die Möglichkeit, sich auszuprobieren. Manchmal erfährt man besonders viel über sich selbst, wenn man mal nicht man selbst sein muss. Das Schöne und Spannende am Darstellenden Spiel ist gerade das Zusammenwachsen unterschiedlicher Charaktere zu einem Ensemble, in das jeder seine spezifischen Talente einbringt.

Eine grundlegende Voraussetzung gibt es dennoch:
Du solltest Neuem gegenüber aufgeschlossen sein und alles einmal unvoreingenommen ausprobieren. Darstellendes Spiel funktioniert nicht, wenn du dich sperrst. Es funktioniert dann am besten, wenn du dich fallen lässt und die Situation nicht planst, sondern einfach auf dich zukommen lässt. Gar nicht so leicht in der heutigen Zeit, in der man eigentlich alles plant... Aber gerade deshalb umso interessanter.

Wir freuen uns, wenn ihr Teil dieser Welt werdet!