Gymnasium Cäcilienschule Oldenburg

unesco-projekt-schule

Übersicht – DS Kurse an der Cäci

Bildschirmfoto 2021-12-01 um 10.14.10
Im Folgenden bekommt ihr Informationen über die Kursarten und Kursinhalte, die wir euch an der Cäci im Fach Darstellendes Spiel (DS) anbieten können:

Einführungskurs
Im elften Jahrgang belegt ihr den ersten DS-Kurs, in dem ihr alle Grundlagen erlernt, quasi eine „theaterästhetische Alphabetisierung“. Nach einer Kennenlernphase, in der Vertrauen aufgebaut wird und die Gruppe zum Ensemble zusammenwächst, werden erste Szenen entwickelt und erste Rollen gespielt. Raum und Zeit, Auseinandersetzung mit der Stimme und dem Körper stehen im Fokus. Eine Werkschau vor einem der drei anderen DS-Kurse des elften Jahrgangs rundet das Schuljahr ab. Anschließend habt ihr zwei Möglichkeiten, DS auch in der Kursstufe intensiv weiter zu betreiben:

Prüfungsfach und Ergänzungsfach (Q1 und ggf. Q2)
In diesem Kurs sitzen Schüler und Schülerinnen, die DS als Ergänzungsfach oder als P5-Fach gewählt haben. Neben ein bis zwei eigenen Theaterproduktionen, die in der Aula oder in unserem Theater-Fachraum (R. 31b) gezeigt werden, stehen Improvisation, Ausprobieren und Reflektieren von theaterästhetischen Mitteln sowie die Auseinandersetzung mit Dramentexten und Theaterkonzepten seit der Antike auf dem Plan. Auf der Basis dessen, was ihr in Jg. 11 gelernt habt, taucht ihr ein in die aufregende Welt des Theaters! 
Im Rahmen der Abi-Prüfungen steht dann neben der "normalen" mündlichen Prüfung, die in jedem anderen P5-Fach auch zu erbringen wäre, eine zusätzliche spielpraktische Prüfung an. Die so genannte fachpraktische Abiturprüfung wird in der Regel zu zweit absolviert und das Ergebnis wird mit dem Ergebnis der mündlichen Prüfung verrechnet. Siehe auch: DS als P5-Fach - eine Entscheidungshilfe

Ergänzungsfach "Jungregisseure" (Q1 und ggf. Q2)
Die "Jungregisseure" sind eine spezielle Form des Ergänzungsfaches. Dieser Kurs hat an der Cäci eine über zehnjährige Tradition, auf die wir sehr stolz sind. Das Besondere ist, dass ihr in Gruppen von 3 bis 5 Oberstufenschülern eine Kleingruppe von 5 bis 7 Fünftklässlerinnen und Fünftklässlern übernehmt und mit diesen Kindern ein Theaterstück einstudiert. Das geht so: In der so genannten "Coaching-Phase", die bis zu den Herbstferien dauert, lernt ihr, wie ihr eine eigene Theater-AG anleitet. Ihr bekommt Übungen und einen Leitfaden zur Erarbeitung von Stücken an die Hand. Spätestens ab den Herbstferien ist euer Einsatz in besonderer Weise gefragt: Mit "eurer" Gruppe aus Fünftklässlern entsteht im Laufe eurer Arbeit ein Theaterstück. Wir Lehrer sind in "eurem" Unterricht regelmäßig zu Besuch, halten uns im Hintergrund, aber stehen euch mit Rat und Tat zur Seite, falls ihr Hilfe braucht. Die Effekte sind großartig: Große und Kleine wachsen zusammen, übernehmen Verantwortung für ihr Projekt und gehen nach der gelungenen Aufführung mit einem starken Selbstbewusstsein aus dem Projekt heraus.

Wichtig zu wissen ist, dass es sich auch bei den Jungregisseuren um einen dreistündigen Kurs handelt. Die dritte Unterrichtsstunde legen wir z.B. geblockt als Probentag an Nachmittage oder auch als Theaterbesuch in den Abend oder ans Wochenende. Die Termine stehen jedoch überwiegend sehr langfristig fest, oft schon zu Beginn des Schuljahres.

Im Jahrgang Q2 geht es um die Geschichte des Theaters. Die verschiedenen Epochen werden behandelt und praktisch erarbeitet, indem dazu passende Szenen präsentiert werden. Dabei beginnen wir in der Antike und enden mit der heutigen Zeit und dem postdramatischen Theater.

Theater-AGs
Neben den Theater-AGs der fünften Klassen (bei den Jungregisseuren) gibt es zwei weitere AGs für die Klassen 6-9, eine Oberstufen Theater-AG und die English-Theatre-AG. Zwischendurch wird in Zusammenarbeit mit den Fachbereichen Musik, Sport und Kunst immer wieder ein Musical auf die Bühne gebracht. Da gibt es alte und neue Stücke, traditionell und modern interpretiert, Schwarzlichttheater, Puppen- und Maskenspiel, postdramatische Inszenierungen, Stücke zum Weinen, zum Fürchten, zum Nachdenken, zum Lachen, zum Träumen.