Gymnasium Cäcilienschule Oldenburg

unesco-projekt-schule

Übersicht-DS Kurse an der Cäci

An der Cäcilienschule habt ihr in der Oberstufe grundsätzlich die Wahl zwischen drei verschiedenen Kursformaten:

Einführungskurs
Im elften Jahrgang belegt ihr den ersten DS-Kurs, in dem ihr alle Grundlagen erlernt, quasi eine „theaterästhetische Alphabetisierung“. Nach einer Kennenlernphase, in der Vertrauen aufgebaut und die Gruppe zum Ensemble zusammenwächst, werden erste Szenen entwickelt und erste Rollen gespielt. Raum und Zeit, Auseinandersetzung mit der Stimme und dem Körper stehen im Fokus. Eine Werkschau vor dem Jahrgang rundet das Schuljahr ab.

Ergänzungsfach (Q1)
Im Jahrgang Q1 setzt ihr euch mit einem Theaterstück in Theorie und Praxis auseinander. Dabei wird ein Stück gewählt, das gerade im Staatstheater läuft. Dieses wird nach der Auseinandersetzung mit verschiedenen Theatertheorien geschaut und kritisch besprochen. Außerdem setzt der Kurs einzelne Szenen oder Teile des Stückes selbst in die Praxis um.

Ergänzungsfach (Q2)
Im Jahrgang Q2 geht es um die Geschichte des Theaters. Die verschiedenen Epochen werden behandelt und praktisch erfahren, indem dazu passende Szenen präsentiert werden. Dabei beginnen wir in der Antike und enden mit der heutigen Zeit und dem postdramatischen Theater.

Prüfungsfach (Q1&2)
Für die fachpraktische Abiturprüfung haben unsere Schülerinnen und Schüler bisher zu zweit eine Szene bekommen, die sie innerhalb von zwei Wochen inszenieren und auf die Bühne bringen sollten, das konnte eine Szene aus dem antiken Theater, aber auch ein modernes Stück sein. Wenn wir in die Zukunft schauen, wird sich hier noch einiges tun: Bald werden die Prüflinge innerhalb von einer Stunde aufgrund eines Bildes oder eines Gedichtes eine Szene entwickeln und präsentieren müssen. Aber auch das theoretische Wissen kommt nicht zu kurz: Theaterepochen, Schauspieltheorien und –methoden werden gelehrt und angewandt, soziale und ästhetische Kompetenzen werden gefördert und gefordert. Siehe auch hier: DS als P5-Fach - eine Entscheidungshilfe

Jungregisseure (Q1)
In der Coaching-Phase wird euch beigebracht, wie ihr eine eigene Theater-AG anleitet. Im Anschluss geht es dann an die praktische Arbeit: Die „Großen“ entwickeln mit den Fünftklässlern eigene Stücke. Die Effekte sind großartig: Große und Kleine wachsen zusammen, übernehmen Verantwortung für ihr Projekt und gehen nach der gelungenen Aufführung mit einem starken Selbstbewusstsein aus dem Projekt heraus.

Theater-AGs
Neben den Theater-AGs der fünften Klassen (bei den Jungregisseuren) gibt es zwei weitere AGs für die Klassen 6-9, eine Oberstufen Theater-AG und die Englisch Theater-AG. Zwischendurch wird in Zusammenarbeit mit den Fachbereichen Musik, Sport und Kunst immer wieder ein Musical auf die Bühne gebracht. Da gibt es alte und neue Stücke, traditionell und modern interpretiert, Schwarzlichttheater, Puppen- und Maskenspiel, postdramatische Inszenierungen, Stücke zum Weinen, zum Fürchten, zum Lachen, zum Wehmütig sein.